Musiker

Hier findet Ihr Namen, WWW-Adressen, Email etc. vieler Künstler, die am Provinzgold-Projekt mitgewirkt oder Musik beigesteuert haben. Die Bilder werden alle in einem neuen Fenster geöffnet.
 

Besouled Music

info@besouled-music.de
www.besouled-music.de



 

Catreefer

Wolle
wolle@catreefer.com

Marc Warning
46397 Bocholt
marc@catreefer.com

www.catreefer.com



 

DADAnauten

Die intergalaktisch operierende Spacekapelle DADAnauten demonstriert gerne ihre elektronische Klangperformance in gutem Ambiente wie: Kulturhäusern oder Galerien, sowie in vorgewärmten Konzertsälen mit fußwarmen Bühnenbrettern. Die Video-Artshow Dadavision gibt Einblicke in das neudadaistischedenkenundtreiben. Die kreativen Klangforscher Kai Roebrock (Architekt) und Bernd Rossmoeller (Maler, Shopdesigner, Videokünstler) basteln seit Jahren an Le Architektür De La Müsik, denn Dada ist schön! Gern interpretieren sie den Altmeister der Dadaisten Kurt Schwitters. Neoneo Dadatexte sollen die Kunstkonsumenten beglücken. Die jeweilige Wirkung der HörSeh-Kunst wird garantiert. Relente Didarium bla wa? Dada! Planetare Klangmaschinen a la Tingerly unterstreichen den interaktiven WortKlang-Prozess zwischen den DADAnauten und den aktiven Zuhörern und Gästen.




 

Fremdwörter

Benjamin Garcia Alonso: Gesang, Gitarre
Rene Kaiser: Bass
Kay Lehmkuhl: Gitarre
Christian Tewiele: Schlagzeug

Joseph-Breuer-Straße 35
45239 Essen
Tel: 0201 / 3107985
Tel: 0160 / 92502266

Die bocholter Gruppe "Fremdwörter" spricht Klartext seit die Band 1999 gegründet wurde, überzeugt sie mit einer unverwechselbaren Mischung aus deutschen Texten und mitreißenden Harmonien. Der spezielle Sound von Fremdwörter ist vornehmlich durch den prägnanten Gesang des Sängers/Bandleaders Benjamin Garcia geprägt. Die kontrastreichen Kompositionen vereinen hintergründigen Wortwitz mit tanzbarem Groove. Unterschiedlichste Elemente aus Jazz, Rock und Reggae werden ganz selbstverständlich vermischt - der Titel ihres demnächst erscheinenden Albums "Salat" bringt es auf dem Punkt.


 

Die GHs

Kiki

Buza

le Roi




 

Legofriendly

Stan Eberlein
Ryuugakuseikaikan 2-109
Meguro-ku, Komaba 4-5-29
153-8503 Tokyo-to
Japan
Tel: (+81) 090 6184 3062
redpots@gmx.de

Legofriendly ist ein Laptop-Synth-Duo zwischen Tokio und Düsseldorf. Die Verbindung von Elektronik mit Elementen aus Funk und R’n’B bewegt sich zwischen Dancefloor und Electronic Listening. Verwinkelte Rhythmen mit warmen Melodien in narrativen Songstrukturen. Legofriendly Musik ist Erlebnis und sinnhafte Transzendenz.

Nach mehreren Konzerten in Tokios Clubs haben Legofriendly sechs Tracks für eine EP mit dem provisorischen Titel "Form" aufgenommen, die bei Veranstaltern, Labels und Medienvertretern auf positive Resonanz stößt. Neben Konzerten auch in Deutschland, plant Legofriendly eine multimediale Nachtveranstaltung mit Lounge-Atmosphäre im Cafe der Design-Firma Idee (Tokio). Tracks für ein weiteres Album sind in Arbeit.

Legofriendly besteht seit April 2002 als Zusammenarbeit zwischen Peter Slade und Stan Eberlein. Das erste Konzert haben Legofriendly bereits nach sechs Wochen Vorbereitungszeit im Juni 2002 gespielt. Das Projekt lotet die Möglichkeiten der live Interaktion zwischen zwei Musikern aus, die mit Midi Sequencern und Synthesizern arbeiten.

Peter Slade, in London geboren, kam 1997 nach Tokio, nachdem er auch in Singapur lebte. Neben Legofriendly spielt er in der Post-Jazz Formation Pfeuti (Pickin' Mushroom Records/Oh! Tonito Records). Etwa seit der Zeit beschäftigt er sich auch mit Elektronik. Stan Eberlein, geboren in Düsseldorf, studiert seit 2001 Philosophie an der Universität von Tokio. Nach einer Phase Freier Improvisations- und Tanztheatermusik wechselte er 1998 von E-Gitarre zurück auf Elektronik. Er spielte in der Pop-Formation Seetang (Demo-CD) und ist Begründer des Düsseldorfer Elektronik-Duos Tautro (CDs im Eigenvertrieb).

Mit dem Kerngedanken von "Kontinuität-mit-Differenz" gelingt es der EP von Legofriendly dem Dilemma postmoderner Anything-Goes-Hybridisierung zu entgehen.

Reaktionen auf Legofriendly-Musik:

Kurt Dahlke (ATA TAK): "Das ist die Art von Musik, die ich selbst gerne höre. Die ist ja auch in Japan zur Zeit in."

Naoya Kawashima (Event-Manager): "When you talked about your music, I thought it was just another of those high-speed abstract electronics. But when I listened to it, I was impressed. It is really pleasing."

Tatsuro (Pickin‘ Mushroom Recordings): "Legofriendly are innovative for techno. They sound very German."

Chiaki (Fan): "Thanxs for the CD. We actually don’t like electronica but this is really nice music. We listen to it a lot. Do you know more bands like that?"


 

Lex Barker

www.lex-barker.com



 

Hidden Technology

Duisburg/Düsseldorf
www.hiddentechnology.de

Deafborn Records
Fax: 0211 / 3369247
info@deafborn.de
www.deafborn.de



 

Modulator

Jan Grunewald

Anja Peters

Hilke Engfer

Stefan Binn

Markt 17
47608 Geldern

Nach fünfjähriger Arbeit in verschiedenen Projekten (black mesa, superlopez) entstand Anfang 1998 "Modulator", das waren damals Jan Grunewald und Anja Peters. In Zusammenhang mit der Musik gründeten sie Mitte 1998 das fiktive "grand central audio collective", ein Internetprojekt, das sie mit Hilfe der "delusion of grandeur (dog) video collective (vco)" und einigen anderen Musikern und visuellen Künstlern aufbauen, um Ideen im Netz zu "verbreitern". Mit dem dog vco erarbeiteten sie ein Manifest in Bezug auf Gruppenarbeit (siehe Homepage). Im Moment beschäftigen sie sich sowohl mit instrumentaler und "minimal" Musik und der deutschen sogenannten "Krautrock" Vergangenheit (can, faust neu), als auch mit der osteuropäischen Jazzbewegung der sechziger Jahre. Um die Lieder noch direkter umsetzen zu können, arbeiten sie mittlerweile als Quartett mit Hilke Engfer am Schlagzeug und Stefan Binn am Bass zusammen. Jan spielt live hauptsächlich Gitarre und Synthesizer. Anja spielt Vibraphon, Synth und Stimme, Hilke Schlagzeug, Percussion und Gameboy, und Stefan spielt Bass. Außerdem verknüpfen sie die Instrumente so, dass sie ein organisches Netzwerk bilden, dessen Teile aufeinander reagieren und sich gegenseitig beeinflussen; über envelope follower (adsr) und digitale (midi) und analoge (cv) Triggersignale (gate/s) und Schall.

thegroup@modulator.de
www.modulator.de




 

Mosquito Control

mosquito@gmx.de
www.mosquito-control.de



 

Nicon

c/o WAF80
Kai Niggemann
Johanniterstraße 17
D-48145 Münster
Tel: 0251 / 661833
Fax: 0251 / 661852

Nicon kommen aus Münster und aus dem Ruhrgebiet. Aber ihre Heimat ist - hört man auf ihren sphärischen Sound - der Kosmos. In diesem Kosmos hat die Melancholie des Trip Hop genauso Platz wie eine Pop-Melodie, die sich im Ohr festkrallt. Dort gibt es avancierte elektronische Sounds genauso wie den klassisch guten Song. Dort fügen sich die elektronischen Klänge nahtlos in die Struktur einer echten Band ein. Entstanden ist das Projekt Nicon 1999 aus der Zusammenarbeit von Kai Niggemann und Peter Buhr (Gitarre); kurz darauf kam Bassist Daniel Markstrahler hinzu, schließlich Jörg Steeg an den Drums. Die Stimme von Nicon ist Bettina Derksen. Wer ihren Gesang engelsgleich nennt, liegt gar nicht so falsch, sollte aber wissen, dass dieser Engel auch die schrägen Abgründe des Menschlichen mit in seine Melodien legen kann, wenn er will. Im Netz fühlen sich Nicon nicht nur wegen ihrer exzellenten Homepage wohl: Als Nicon ihren Song "Floyd" beim Internet-Label "Virtual Volume" zum Download anboten, wurde er innerhalb eines Monats ca. 5000 mal heruntergeladen.

nicon@nicon-net.de
www.nicon-net.de




 

Oddjob

Münster
odd.job@t-online.de



 

PG-Serviceteam

wechselnde Besetzung, zumeist als Live-Begleitung von anderen Provinzgold-Künstlern
uli@provinzgold.de



 

Plasmaborg

Der Sound von Plasmaborg (Rhythm Noise) besteht aus kontrolliert verzerrtem Trommelrhythmen plus 303 Quitschtönen. Höre mit Schmerzen ist das Credo dieser Musik. Das Soloprojekt (seit 1990) hat folgende Bands zum Vorbild: Esplendor Geometrico, Sonar, Rob Acid und Immanent Starvation... Von den Labeln: Hands und Ant-Zen.




 

Pausenclown / Projektohr

Jörg Isselmann
Gasthausplatz 5
46397 Bocholt
Tel: 02871 / 44944
ohr@projektohr.de
www.projektohr.de



 

random t.c.

random.t.c@web.de

Der in Köln lebende Autodidakt Tom Kresken versucht mit Hilfe des Computers Stimmungen zu erzeugen, die geprägt sind von Feldaufnahmen und Ambient-Sounds. Inspirieren läßt er sich von Umweltgeräuschen, Musik verschiedenster Kulturen sowie von Soundtracks. (Hin und wieder entstehen aber auch mal tanzbare Stücke wie z. B. der Dub-Track ‚Humanism‘) Als Freund von Wohnzimmer-Produktionen lädt er gerne Instrumentalmusiker zu sich ein, um dem Gegensatz zwischen dem technisch Konstruierten und der intuitiven Improvisation aufzulösen. Tom Kresken sieht sich selber als Anfänger, der gerne in der Arbeit mit mit anderen Musikern dazulernt. Wer also Interesse hat mit Ihm etwas neues entstehen zu lassen, der melde sich bitte per Email.


 

Space Power 3000

Am Freitag, 21.05.2004, 22-23 Uhr, sind wir auf der FedCon 12 live im Beethoven-Saal des Maritim Hotels in Bonn, 5000 Trekkies sind vor Ort. Zwei der Songs, die wir spielen werden, gibt's hier.

Die Electronic-Kapelle SpacePower3ooo (mit ihren unverwechselbaren Spacerockart Sounds) oder auch in Deutschland bekannt unter: RaumKraft3ooo stammt aus dem Alpha-Quadranten. Es sind das Alien Captain Omsig (René Kaiser) vom Castor-System, Planet: Calderan, und die beiden Terraner: Dr.Madcosmo (Thomas Wüpping), Wissenschaftsabteilung, plus Commodore Bernd Rossmoeller (ex U.S.S. ENTERPRISE NCC-1701 nach Kirk) Sol-System. Sie dringen an den Klangmaschinen in musikalische Dimensionen vor, die noch nie ein Alien zuvor gesehen u. gehört hat. Auf ihrer Reise mit der U.S.S. BOKOLT NCC-4712 durch den interstellaren Klangraum treffen sie immer wieder auf neue Klangstrukturen u. unentdeckte Soundeffekte, welche eingeschränkte Lichtraumprofile erzeugen. Das Ergebnis ist oft ein Zammpano. Unter den Rieselsteinen findet die Band oftmals abnorme Töne. Klangsynaptische Verbindungen haben die Eigenschaft partielle okulare Wesen zu stimulieren. Nicht zu verwechseln mit einer organischen Rückenmassage. Unentdeckte Klangräume zu visualisieren, benötigt subatomare Syntheseverfahren auf betasoider Basis. Unglaublich sind:
geistreiche Kommentare
- ansehnliche Frisuren
- analoge Syntmaschinen
- erotische Brückentüren
- starker schwarzer Kaffee
Genau diese Positionen garantieren einen vorzüglichen Geradeausflug durch die Galaxis.





 

Spherical Disrupted

Mirko Hentrich
Triftstraße 31
45357 Essen
Tel: 0201 / 603768
Fax: 0721 / 151205718
spherical@disrupted.de
www.disrupted.de



 

TNT Pinknoise

Tanja Nardmann
Nordstraße 55
46399 Bocholt
toxicnoisetrash@aol.com
www.tnt-pinknoise.de.vu







Falls Ihr über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gesprungen seid, könnt Ihr die anderen Frame-Seiten jetzt wahrscheinlich nicht sehen. Bitte besucht die Homepage www.provinzgold.de, um auch die übrigen Seiten sehen zu können.